Kommt die Google Zensur?

Google will Wahrheitsgehalt als Rankingfaktor aufnehmen

Das Internetportal t3n.de berichtete gestern darüber, dass Google künftig gerne den Rankingfaktor Wahrheit mit aufnehmen würde. Dadurch sollen Fakten zuerst in den Suchergebnissen erscheinen, bevor Pseudowissen, Verschwörungstheorien oder Halbwahrheiten publiziert werden.

Was ist denn Wahrheit?

Im ersten Ansatz mag das Ansinnen ja gut gemeint sein und sich spannend anhören - aber was ist denn wahr? Nur einige Beispiele:
  • Bis in den August 2013 galt Gustl Mollath als psychisch krank und war in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung untergebracht. Inzwischen ist er frei, das Wiederaufnahmeverfahren läuft.
    Wie hätte Google hier nun gewertet über kritische Berichte oder eine Verschwöhrungstheorie gegen Gustl Mollath?
  • Und wer liegt beim Oktoberfest Attentat von 1980 nun richtig? Die Einzeltäter-Theorie aus den offiziellen Ermittlungsergebnissen oder die Vielzahl an Journalisten die dem Widersprechen?
  • Und wer hätte vor dem 11. September je damit gerechnet, das Terroristen ein Passagierflugzeug als Bombe einsetzen? Das hätten die Meisten in den Bereich der Fiktion verbannt.

Bewerten oder Zensieren?

Wenn Google nun beginnt einzelne Seiten auf ihren Wahrheitsgehalt zu bewerten, befürchte ich, dass der Grat zur Zensur nur sehr schmal ist: Wenn unbequeme Einschätzungen, gewagte Theorien einfach als Unwahr markiert und damit im Ranking zurückgestuft werden - wie sollen sich dann kritische Meinungen noch verbreiten können?

Nicht das Denken abnehmen!

Meine Meinung ist, dass es nicht die Aufgabe einer Suchmaschine ist Quellen auf Ihren Wahrheitsgehalt zu bewerten. Denken sollte man den Menschen und den Nutzern ĂĽberlassen.