Arch├Ąologie hautnah erleben

Schaudepot im R├Âmermuseum Osterburken er├Âffnet

Interessiert nahmen die "Premiereng├Ąste" das neugestaltete Schaudepot im R├Âmermuseum Osterburken unter die Lupe.

Die Arch├Ąologie pr├Ąsentiert uns regelm├Ą├čig faszinierende Erkenntnisse ├╝ber die
Vergangenheit. Doch wie funktioniert "Arch├Ąologie" eigentlich?
Diese Frage wird im Schaudepot des R├Âmermuseums Osterburken, das zum  Arch├Ąologischen Landesmuseum Baden-W├╝rttemberg (ALM) geh├Ârt, beantwortet.

Mit gro├čen Schautafeln wird der Frage nach gegangen wie sich Funde ├╝berhaupt orten lassen - beispielswiese mittels Luftbildern, magnetischen
Messverfahren oder dem beobachten von sogenannten "Bewuchsbildern".

In einer gro├čen Tischvitrine k├Â┬Ânnen die Besucher den Weg von der Ausgrabung
einzelner Fragmente ├╝ber deren Rekonstruktion bis zur Ausstellung verfolgen.
So lernen sie T├Ątigkeiten kennen, die sonst hinter verschlossenen T├╝ren in
Archiven stattfinden. Weitere Vitrinen informieren ├╝ber die verschiedenen
Funde - von Knochenteilen, ├╝ber Pflanzenreste (Samen und Kerne), M├╝nzen,
Baumst├Ąmme bis hin zu Keramiken und Inschriften.

Bei der feierlichen Er├Âffnung konnten zahlreiche G├Ąste, unter ihnen der
Landrat des Neckar-Odenwald-Kreises Dr. Achim Br├Âtel und Osterburkens
B├╝rgermeister J├╝rgen Galm, die neue Abteilung in Augenschein nehmen.

Die Verantwortlichen des Arch├Ąologischen Landesmuseum und des R├Âmermuseums Osterburken ernteten hierbei viel Lob f├╝r Ihre Arbeit, das Dr. Martin Kemkes (ALM) gerne mit markus slaby media teilte.

Im Rahmen dieser Zusammenarbeit wurden f├╝r die neue Abteilung verschiedenen Informations- und Wandtafeln sowie die Beschriftungen f├╝r die
Objekte erstellt. Neben dem Schriftsatz wurden auch Grafiken zur besseren
Informationsvermittlung erstellt.

Auch die Produktion der Informationstafeln und Wandfahnen wurde f├╝r das
R├Âmermuseum abgewickelt.